Einfluss von Fenstern und Türen im Wohnbereich

 

Fenster und Türen haben einen grossen Einfluss auf den Energiefluss und auf die Energiequalität in einem Raum. Über ihre Lage und Anordnung entscheidet sich, wie gut die Energie in einen Raum fliessen und ihn versorgen kann. Mit gezielten Massnahmen lassen sich auch ungünstige Konstellationen aufheben.

 

Die wichtigste Türe ist die Haus- bzw. Wohnungstüre. Sie wird auch „Mund des Chi“ genannt, weil über sie die meiste Energie in den Raum fliessen sollte. Stellen Sie sich die Lebensenergie Chi wie einen virtuellen Gast vor, den Sie freundlich hinein bitten. Kann das Chi nicht ungehindert hineinfliessen, oder wird es bereits im Eingangsbereich abgeblockt, wird die restliche Wohnung nicht mehr mit ausreichend Energie versorgt. Die Bewohner fühlen sich in solchen Fällen häufig antriebslos oder sagen, dass sie mehr Energie für etwas aufwenden müssen als andere.  Gestalten Sie den Eingangsbereich deshalb hell und einladend. Eine überladene Garderobe oder ein vollgestelltes Schuhregal wirkt abschreckend und blockiert das Chi. Verzichten Sie auch auf Spiegelflächen direkt vis-à-vis von Türen – Sie schicken das Chi damit direkt wieder aus dem Raum.

 

Gegenüberliegende Türen und Fenster

In vielen Häusern und Wohnungen trifft man auf gegenüberliegende Türen und Fenster. Hier kann rasch ein „Windkanal“ entstehen: Das hineinfliessende Chi beschleunigt sich und fliesst direkt über das Fenster ab, ohne dass es den Raum mit Energie versorgen konnte. Mit einer gezielten Energielenkung – Chi folgt immer der Aufmerksamkeit – kann diese Situation aufgehoben und der Energiestatus im Raum wesentlich verbessert werden. Hier helfen häufig schon ein quer verlegter Teppich, geschickte platzierte Bilder oder Lichtelemente.

Sich gegenüberliegende Türen und Fenster verursachen einen Windkanal. Bild: DFSI
Sich gegenüberliegende Türen und Fenster verursachen einen Windkanal. Bild: DFSI

Grosse Fenster – Fluch und Segen zugleich

Grosse Fensterflächen sind in der heutigen modernen Architektur gang und gäbe. Sie bieten ein weites Raumgefühl, die Anbindung nach aussen ist sehr gut und es kann Energie von aussen ins Innere fliessen. Allerdings strömt über grosse Fensterflächen auch viel Energie ab. Bei starker Sonneneinstrahlung kann zudem rasch ein Ungleichgewicht an Yin und Yang entstehen. Viele Menschen fühlen sich in solchen Räumen ausgestellt und schutzlos. Abhilfe schaffen hier zum Beispiel schöne Kristalle, sanft schmeichelnde Vorhänge oder Pflanzen.

 

TFS-Tipp

Kristalle sind nicht nur ein Hinkucker und zaubern schöne Lichtreflekte in einen Raum. Sie helfen auch, zu schnell fliessende Energie abzufangen und das Chi im Raum zu halten. Eine Auswahl an Kristallen finden Sie im TFS Shop.

 

Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Zuhause nicht ausreichend mit Energie versorgt wird? Oder fühlen Sie sich in einem bestimmten Raum häufig unwohl? Dann rufen Sie mich an. Ich helfe Ihnen gerne. Telefon 043 542 55 17, welcome@tudorfengshui.ch